Würdigen Turniersieger gefunden

Die U13 des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf sicherte sich am Sonntagnachmittag durch ein relativ hohes 6:2 gegen den FC St. Pauli verdientermaßen den 15. Euro-Cup. In der Heidener Mehrzweckhalle war das Endspiel ein würdiger Abschluss für ein dreitägiges Spektakel, das Heidens stellvertretende Bürgermeisterin Annette Brun bei der Ehrung der Sieger und Platzierten als prächtige Werbung für die Gemeinde bezeichnete.

Diesjähriger Turniersieger Fortuna Düsseldorf

Diesjähriger Turniersieger Fortuna Düsseldorf

Eineinhalb Tage lang hatten die 24 teilnehmenden Mannschaften in den Vorrundenspielen um eine gute Ausgangsposition für die Platzierungsspiele des Sonntags gekämpft.

Und der hatte es – vor allem ab dem Viertelfinale – in sich. Alle vier Begegnungen begeisterten die zahlreichen Fans auf der Tribüne. Von den beiden Unparteiischen Timm Lehnert und Nico Genieser fehlerfrei und souverän geleitet, musste im ersten Qualifikationsspiel für das Halbfinale ein ellenlanges Neunmeterschießen her, bis endlich St. Gallen sich mit 7:6 gegen Cambridge durchgesetzt hatte. Die drei restlichen Halbfinalisten waren Fortuna Düsseldorf (der Düsseldorfer Torwart parierte drei Essener Freistöße und verwandelte selbst den letzten sicher), der FC St. Pauli (3:1 gegen den VfL Wolfsburg) und Arminia Bielefeld (2:0 gegen Borussia Mönchengladbach).

Im Spiel um Platz 3 zwischen dem FC St. Gallen und Vorjahressieger Arminia Bielefeld blieb es bis zum Schlusspfiff eng.
mit 3:2 sicherte sich die Armina den dritten Rang.

Das Finale war schließlich der absolute Höhepunkt des Turniers. Weil die Düsseldorfer gegen spielstarke St. Paulianer ihr ganzes technisches Können abriefen und sich auch nach der 3:0-Führung von einem Zwischenhoch des Gegners (auf 3:2 verkürzt) nicht aus der Ruhe bringen ließen.

Hintergrund

PokalübergabePascal Wienen, einer aus dem 16-köpfigen Orga-Team des Euro-Cups 2014, kann sich noch gut an die Anfänge des Turniers erinnern. Ist seit dem ersten Mal im Jahr 2000 dabei. Slavia Prag holte sich damals den Pokal. Wienen: „Damals haben wir noch viel improvisiert. Die Tabellen wurden noch handschriftlich und mit Kopfrechnen ermittelt. Um uns herum die Trainer der Mannschaften, die natürlich wissen wollten, auf welchem Platz ihre Jungens gelandet waren.“

Heute wird der Euro-Cup längst von Kollege Computer digital begleitet. Stets aktuell, stets für jeden in der Halle einsehbar. Der Heidener Euro-Cup ist im Verlauf von 14 Jahren organisatorisch und logistisch gewachsen. Präsentiert sich in diesem Jahr bei der 15. Auflage hochprofessionell.

Dementsprechend ernteten das Orga-Team und die insgesamt wohl rund 200 Mann/Frau starke Helfertruppe von allen Beteiligten ein dickes Lob. 40 Gastfamilien haben während der drei Turniertage die kleinen Kicker aus fünf Ländern umsorgt. Örtliche Gastronomen die Verpflegung sicher gestellt, heimische Firmen durch Sponsoring mitgeholfen, dass dieses Event wieder einmal zu einer Werbeveranstaltung für die Gemeinde Heiden und ihren Sport werden konnte. „Das Dorf identifiziert sich mit dem Euro-Cup“ – so lässt sich die Stimmung am ersten Wochenende des neuen Jahres beschreiben.

Nicola Füllbier, mit Pascal Wienen im Team auch für Presse- und Medienarbeit zuständig: „Auch wir vom Orga-Team möchten allen unseren Helfern ein ganz großes Dankeschön für ihre Mitarbeit sagen.“

Sportlich wurden ebenfalls über die drei Turniertage alle Hoffnungen erfüllt. St. Gallen (angereist im Übrigen mit dem imposanten Bus der 1. Gallener Mannschaft), der VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und – wie jedes Jahr – Arminia Bielefeld setzten hier Akzente. Und natürlich Fortuna Düsseldorf. Vor stets gut gefüllter Tribüne lieferten die 24 beteiligten Jugend-Mannschaften aus England, Polen, Österreich, der Schweiz und Deutschland vom allerersten Kick am Freitagabend bis zum Finale am Sonntag spannenden und attraktiven Hallenfußball ab.
Quelle: Borkener Zeitung