Nach dem Turnier ist vor dem Turnier!

Bericht_04.2010Der Satz „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“ ist bezogen auf den inzwischen traditionellen Euro-Cup für D-Junioren von Viktoria Heiden keine Binsenweisheit oder Floskel. Beschrieben wird damit vielmehr die langwierige Arbeit, die hinter dem jeweiligen Jahres-Event für die Organisatoren stets steht.

Knapp ein Jahr dauert es, bis aus Teilnahmewünschen Einladungen und aus Einladungen eine Anreise zum zweitägigen Turnierspektakel geworden sind.

Zettelwirtschaft: Viktoria-Jugendleiter Giebing, Heidens stellvertretende Bürgermeisterin Brun und Geschäftsführer Randermann (v. l.) ehrten Sieger und Platzierte mit Pokalen, Medaillen und Präsenten.

Bericht_04.01.2010

Pascal Wienen ist derjenige im Viktoria-Orgateam, der schon über die Jahre hinweg für den Internet-Auftritt verantwortlich zeichnet (dieser Auftritt wird im nächsten Jahr von einem Team der Hauptschule völlig neu gestaltet und ausgeweitet).

Und der weiß, was hier auf ihn zukommt: „Bereit jetzt haben die meisten Vereine schon geäußert, das sie wiederkommen wollen. Andere haben versprochen, dass sie befreundeten Klubs den Euro-Cup schmackhaft machen wollen,“ berichtete er am Sonntagmittag, als vor den Spielen um die Plätze 1 bis 4 endlich mal eine kleine Verschnaufpause angesagt war.

Wienen gehört wie das Team um Jugendleiter Michael Giebing zum festen Stamm von zirka 90 Vereinsmitgliedern und Viktoria-Freunden, die mehr als 48 Stunden lang in der Cafeteria, in der Meldestelle, beim Turnierservice rund um das Spielfeld der Westmünsterlandhalle und in vielen weiteren Funktionen ihre Freizeit zur Arbeitszeit machten.

„Ich möchte mich bei allen ganz herzlich bedanken,“ lobte Viktoria-Geschäftsführer Olaf Randermann das ehrenamtliche Engagement seiner Kolleginnen und Kollegen.

Die es tatsächlich wieder schafften, diese Mammutveranstaltung ohne Pannen über die Bühne zu bekommen.

Gelobt wurde von den Gästen vor allem die vorbildliche Informations-Politik der Gastgeber. Die hatten beispielsweise im Foyer, wo abseits vom Fußball in aller Ruhe gegessen, getrunken und diskutiert werden konnte, einen zusätzlichen Beamer aufgestellt, der die spannenden Neunmeter-Entscheidungen live übertrug.

In der Halle selbst gab es nicht nur hinter dem Tor gegenüber dem Eingang eine große Info-Tafel. Obendrein konnten sich Trainer, Spieler und Zuschauer auf beiden Hallenlängsseiten stets über Spielverlauf und Restspielzeit informieren.

Ein besonderes Lob gab es für die Schiedsrichter des Turniers. Schiedsrichter-Obmann Karl-Heinz Schlautmann: „Wir hatten extra immer einen erfahrenen Schiri mit einem Nachwuchsschiri zusammen gelegt. Und wir hatten vorab die Weisung ausgegeben, rigoros bei Fouls einzugreifen. Von Beginn an, um Zeichen zu setzen. Meine Jungens haben das hundertprozentig und toll gemacht.“

Ein gutes Beispiel für tadellose Pfeifenarbeit war der Unparteiische, der das Finale zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg pfiff: Marvin Müller vom TuS Gahlen erledigte eine gewiss nicht leichte Aufgabe mit viel Fingerspitzengefühl und Mut zur unpopulären Entscheidungen. Als schon nach wenigen Minuten ein Hamburger Spieler durch regelwidrigen Übereifer auffiel, bat Müller dessen Betreuer, ihn erst einmal „zum Abkühlen“ hinter die Bande zu nehmen.

Der tat das dann auch. Eine Maßnahme mit Wirkung, Nach seiner Wiedereinwechselung konzentrierte sich der HSV-Knirps nur noch auf das Spielerische und war mit zwei blitzsauberen Treffern maßgeblich am 7:1-Erfolg seines Teams beteiligt.

HSV setzt sich deutlich durch

Bericht_03.2010D-Junioren-Fußball im Fokus! Lokales Fernsehen, Presse und jede Menge Hobby-Fotografen säumten gestern Nachmittag das Parkett der Westmünsterlandhalle, als Heidens stellvertretende Bürgermeisterin Annette Brun gemeinsam mit Viktoria-Jugendleiter Michael Giebing und dem Geschäftsführer des Landesligisten, Olaf Randermann, die Ehrung der Sieger und Platzierten des Euro-Cups 2010 vornahm.

Um 10 Uhr am Samstag war das Hallenturnier mit 24 Mannschaften aus fünf Nationen eröffnet worden. Um 15.15 Uhr am Sonntagmittag beendete der Schlusspfiff des Finales die diesjährige Euro-Gala. Mit 7:1 gegen den 1. FC Nürnberg erledigte der Nachwuchs des Hamburger SV verdientermaßen seine letzte Turnieraufgabe. Durfte anschließend nicht nur den Siegerpokal, sondern auch den „Wanderpott“, den im vergangenen Jahr der FC Köln gewonnen hatte, in Empfang nehmen. Platz 3 in einem jederzeit fairen und spannenden Wettkampf ging an die D-Junioren von Rot-Weiß Essen, die im kleine Finale den DSC Arminia Bielefeld mit 2:0 ausgeschaltet hatten. Erwartungsgemäß nichts mit der Turnierentscheidung zu tun hatten die Gastgeber aus Heiden, die nach der Absage des Fußballstützpunkts Ibbenbüren mit einer zweiten Mannschaft teilnahmen. Heiden I beendete das Turnier als 21., Heiden II als 24.

Überhaupt: Absagen infolge der Witterung! Lediglich den Rückzieher des Stützpunkts Ibbenbüren war dem Wetter geschuldet. Für den TuS Koblenz, der bereits für ein anderes Turnier gemeldet hatte, sprang die Spielvereinigung Erkenschwick ein.

Knapp 90 Freiwillige waren rund um den Euro-Cup über die zwei Tage im Einsatz. Die „Privat-Hoteliers“, bei denen der Fußballnachwuchs aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Luxemburg und der Tschechei unterkam, nicht mit eingerechnet. Kurzfristig hatte man sogar noch Plätze in der Jugendherberge Reken gebucht, weil etwa Mannschaften wie Fortuna Düsseldorf, die ursprünglich Samstagabend nach Hause fahren wollten, wegen Glatteis und Schneegestöber gleich ganz in Heiden blieben.

„Ich muss allen unseren Freiwilligen ein Riesenkompliment machen, die haben toll und perfekt gearbeitet,“ freute sich Euro-Cup-Präsident Olaf Randermann.

Und die Gäste bedankten sich für die tolle Aufnahme durch die Viktoria während der Siegerehrung mit spontanen Grußadressen. Hundertprozentig ist das Engagement der Heidener Fußballer seit Jahren bei diesem Event. Das wird auch dadurch deutlich, dass beispielsweise Pascal Wienen, seit Jahren für den Internetauftritt des Pokalturniers verantwortlich, für jeden Teilnehmer eine CD zusammenstellt, die alle verfügbaren Fotos und Infos zum Ablauf enthält.

Fünf Nationen in Heiden am Ball

Bericht_02.2010Die Jugendfußballer von Viktoria Heiden haben sich für das kommende Wochenende eine Menge Arbeit aufgebürdet. Der Euro-Cup 2010, ein Hallenfußballturnier auf internationalem Niveau für D-Junioren, wird das Gelände rund um die Mehrzweckhalle zum „Bienenkorb“ machen.

Seit dem Jahr 2000 richten die Heidener Jugendfußballer dieses renommierte Turnier aus. Anfangs waren es drei Nationen, die in der Mehrzweckhalle zusammen kamen. 2006 hatten Mannschaften aus acht Nationen gemeldet. Das ist bisher Rekord. 2010 werden es immerhin Teams aus fünf Ländern sein.

16 Mannschaften ermitteln in der für solche Veranstaltungen idealen Mehrzweckhalle am Sportplatz den Nachfolger des 1. FC Köln, der im vergangenen Jahr das Turnier gewonnen hatte.

Im einzelnen gemeldet haben (außer Gastgeber Viktoria Heiden): V.v. Neptunia und SC Cambuur (beide Niederlande), First Vienna (Österreich), Slavia Prag (CS), FC Victoria Rosport (Luxemburg), sowie aus Deutschland Alemannia Aachen, Fortuna Düsseldorf, FC Köln (Pokalverteidiger), RW Essen, Borussia Mönchengladbach, FC Nürnberg, Arminia Bielefeld, TuS Koblenz, VfL Wolfsburg, FC Gütersloh, Bonner SC, Hamburger SV, Kickers Emden, SG Langenbochum und VfL Osnabrück.

Dazu kommen die Fußball-Stützpunkte Ibbenbüren und Recklinghausen mit je einem Team. Ein Platz ist aktuell noch frei, wird nach Lage der Dinge wahrscheinlich mit BW Wulfen besetzt.

Los geht es am Samstag, 9. Januar, um 10 Uhr mit der Partie des Stützpunkts Ibbenbüren gegen den SC Cambuur aus den Niederlanden. Gastgeber Viktoria Heiden greift erst am Nachmittag in das Tagesgeschehen ein. Spielt in Gruppe 4 gemeinsam mit Borussia Mönchengladbach, Hamberger SV, VfL Osnabrück, Arminia Bielefeld und Victoria Rosport (Luxemburg).

Das Ende für den ersten Turniertag wurde zunächst einmal auf 20 Uhr festgesetzt. Danach gestalten die einzelnen Mannschaften ihr Abendprogramm selbst. Treffen sich am Sonntag, 10. Januar, um 9 Uhr zu den Viertefinals und den Platzierungsspielen wieder. Die jeweils zwei Ersten jeder Gruppe kämpfen um den Einzug ins Halbfinale (wird um 11.20 Uhr angepfiffen).

Der Rest des 24er-Felds bestreitet die Spiele um die Ränge 24 bis 9.

Um 14 Uhr soll das Finale angepfiffen werden, anschließend ist die große Siegerehrung mit Heidens Bürgermeister Buß.

Internationaler Euro-Cup mit 24 Teams – 2010

Bericht_01.2009Es geht wieder rund in der Westmünsterlandhalle in Heiden. Beim elften Euro-Cup, einem Turnier für D-Junioren, steht der Fußball im Mittelpunkt des Interesses. Am übernächsten Wochenende, 9. und 10. Januar, treffen sich Jugendmannschaften aus vier europäischen Ländern am Frei- und Wellenbad, um ihr fußballerisches Können zu messen und den Besten zu ermitteln.

Viktoria Heidens Jugendleiter Michael Giebing und sein Team haben alles vorbereitet, um den Spielern, Betreuern und Eltern ein eindrucksvolles Fußballfest zu bescheren. Wie in den vergangenen Jahren dürfte auch diesmal die Halle prall gefüllt sein: Das Teilnehmerfeld mit seinen klangvollen Namen kann sich wahrlich sehen lassen, wenngleich die Anzahl der Nationen nach dem letztjährigen Jubiläumsturnier von acht an der Zahl auf vier zurückgeschraubt wurde.

Insgesamt haben sich für dieses Sportereignis 24 Mannschaften angemeldet. Neben Teams aus den benachbarten Niederlanden stehen auch Junioren aus der Tschechei, aus Luxemburg und Österreich und von namhaften Bundesligavereinen in der Starterliste.

Der Titelverteidiger des Vorjahres, 1. FC Köln, ist ebenso vertreten wie seine Vorgänger Slavia Prag/Tschechien oder First Vienna/Österreich.

In vier Gruppen sind die Mannschaften aufgeteilt und haben ein Mammutprogramm zu bewältigen, das bereits am Samstag, 9. Januar, um 10 Uhr beginnt. Die Siegerehrung wird am Sonntag, 10. Januar, gegen 15.30 Uhr stattfinden.

Gruppe A: SG Langenbochum; First Vienna 1894/ Österreich, VfL Wolfsburg; Rot-Weiß Essen, SC Cambuur/Niederland, Stützpunkt Ibbenbüren.

Gruppe B: Kreisauswahl Recklinghausen, Alemannia Aachen, 1. FC Köln, TuS Koblenz, Kickers Emden, FC Gütersloh 2000.

Gruppe C: V. v. Neptunia/Niederland, SK Slavia Prag/Tschechien, 1. FC Nürnberg, Fortuna Düsseldorf, Bonner SC, Blau-Weiß Wulfen.

Gruppe D: Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV, Viktoria Heiden, VfL Osnabrück, Arminia Bielefeld, FC Rosport/Luxemb.